Carpoint 0613002 Scherenwagenheber im TestEin Wagenheber muss nicht immer hydraulisch betätigt werden. Es gibt auch Scherenwagenheber, die sehr handlich sind. Wir wollten es genauer wissen. Deshalb haben wir den Scherenwagenheber Carpoint 0613002 einem intensiven Praxistest unterzogen. Unser Ziel bestand darin, herauszufinden, ob ein solcher Wagenheber tatsächlich zum Anheben von Fahrzeugen geeignet ist.

Verpackung und Lieferumfang
Als wir den Carpoint 0613002 geliefert bekamen, wunderten wir uns über das relativ kleine Paket. Es war zudem leicht. Nach dem Öffnen der Verpackung nahmen wir den Wagenheber heraus. Die dazugehörige Kurbel war zusammengeklappt und machte auf uns einen ungewöhnlichen Eindruck. Weitere Teile befanden sich nicht in der Verpackung.

Qualität und Verarbeitung
Dieser Scherenwagenheber machte auf uns einen stabilen Eindruck. Die Lackierung wies keine Schäden auf. Auch die Gelenke sind unserer Auffassung nach robust. Bedenken hatten wir bei der Kurbel. Diese besteht aus zwei Teilen, die mit einem Bolzen verbunden sind. Die Verbindung mit dem Bolzen dient als Gelenk. Nur so kann der Wagenheber in der niedrigsten Position betätigt werden. Die Kurbelstange war uns allerdings ein bisschen zu schwach. Wir befürchteten, dass sie bei einer höheren Last verbiegen könnte. Die Gewindespindel sieht bei diesem Wagenheber stabil aus. Uns ist zudem aufgefallen, dass die Verarbeitung sehr gut ist.

Ausstattung und Funktionen
Der Scherenwagenheber Carpoint 0613002 hat eigentlich nur die Funktion, Kraftfahrzeuge anzuheben und sicher wieder abzulassen. Diese Funktion erfüllt er. Die maximale Hubkraft beträgt 1500 Kilogramm. Das reicht für alle gängigen Pkw aus. Besonders gut hat uns gefallen, dass der Wagenheber im heruntergelassenen Zustand lediglich eine Höhe von 95 Millimetern hat. Wir konnten ihn problemlos unter unserem tiefer gelegten Wagen schieben. Die maximale Hubhöhe beträgt 380 Millimeter. Auch diese ist ausreichend, um einen Reifenwechsel durchzuführen. Ein großer Vorteil bei diesem Scherenwagenheber ist, dass ein aufgebocktes Fahrzeug auch über einen längeren Zeitraum auf dem Wagenheber verweilen kann. Das ist bei einem hydraulisch betätigten Wagenheber nicht zulässig. Wird dieser Wagenheber vollständig heruntergekurbelt, ist er recht handlich und nimmt nur einen geringen Platz ein. Er kann problemlos im Kofferraum untergebracht werden und ist somit stets zur Hand.

Handhabung und Komfort
Die Handhabung ist aufgrund der etwas merkwürdig geformten Kurbel gewöhnungsbedürftig. Wir mussten uns bei unserem Test erst damit vertraut machen. Nach einigen Versuchen hatten wir aber den richtigen Dreh heraus. Bei größeren Lasten benötigten wir einen hohen Kraftaufwand, um das Fahrzeug anzuheben. Dieses Problem konnten wir dadurch lösen, indem wir einige Tropfen Öl auf die Gewindespindel träufelten. Danach war es leicht, einen Mittelklassewagen aufzubocken. Auch beim Herunterkurbeln behielten wir stets die Kontrolle über diesen Scherenwagenheber. Die Befürchtung, die wir aufgrund des schwachen Kurbelgestänges hatten, blieben unbegründet. Beim Anheben schwerer Lasten ist nichts verbogen. Ein Scherenwagenheber bietet zwar nicht den hohen Komfort eines hydraulischen Wagenhebers, aber dafür ist er deutlich günstiger.

Sicherheit
Während unseres Tests konnten wir keine Sicherheitsmängel feststellen. Aufgrund der stabilen Konstruktion stand der Wagenheber stets sicher. Er wackelte auch nicht, als wir am Fahrzeug die Räder abgebaut haben. Wichtig bei der Arbeit ist immer ein fester Untergrund. Ein Fahrzeug sollte niemals auf einem unbefestigten Untergrund aufgebockt werden. Das gilt natürlich auch für diesen Scherenwagenheber.

Vorteile
+ Geringer Preis
+ Einfache Handhabung
+ Hohe Sicherheit
+ Geringer Platzbedarf
+ Geringes Gewicht
+ Stabile Konstruktion

Nachteile
– Gewöhnungsbedürftige Kurbel
– Nicht für den professionellen Einsatz geeignet

Fazit
In unserem Test konnten wir feststellen, dass der Scherenwagenheber Carpoint 0613002 zuverlässig funktioniert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei diesem Gerät unschlagbar gut. Vorteilhaft ist, dass dieser Wagenheber einen geringen Platzbedarf benötigt. Er lässt sich im Kofferraum unterbringen und ist stets einsatzbereit. Die Hubkraft von 1500 Kilogramm finden wir ausreichend. Die Hubhöhe reicht aus, um bei einem durchschnittlichen Pkw einen Reifenwechsel durchzuführen. Wird die Gewindespindel hin und wieder geölt, ist nur ein geringer Kraftaufwand zum Anheben eines Autos erforderlich. Lediglich die Kurbel mit dem Gelenk in der Mitte machte uns zuerst einige Probleme. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit klappte es dann aber doch.

Unsere Bewertung: Note 5


<< zum Wagenheber Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon Wagenheber Bestseller