Kunzer WK 1032 im TestEs ist bekannt, dass der Kunzer Rangierwagenheber WK 1032 auch für den professionellen Einsatz geeignet ist. Das wollten wir genauer wissen. Deshalb haben wir diesen Wagenheber ausführlich getestet. Wir wollten auch herausfinden, ob der doch etwas höhere Preis gerechtfertigt ist.

Verpackung und Lieferumfang
Wir bekamen den Kunzer WK 1032 Rangierwagenheber in einer unbeschädigten Verpackung geliefert. Dabei fiel uns das relativ hohe Gewicht von 38 Kilogramm auf. Nachdem wir den Wagenheber aus der Verpackung genommen hatten, fanden wir einen schriftlichen Hinweis, dass das Ablassventil noch eingebaut werden musste. Das war etwas kniffelig, aber wir haben es dann doch geschafft.

Qualität und Verarbeitung
Aufgrund des hohen Gewichts vermuteten wir auch eine hohe Qualität. Der Wagenheber machte auf uns einen stabilen Eindruck. Auffällig war allerdings, dass sich an einigen Bolzen bereits Rost gebildet hatte. Das hätten wir von einem Gerät in dieser Preisklasse nicht erwartet. Des Weiteren fielen uns die Schweißnähte auf. Diese sahen nicht fachgerecht aus. Es befanden sich daran noch zahlreiche Schweißnasen. Im unteren Bereich wurde vergessen, den Grat zu entfernen. Damit wir uns nicht daran verletzen, haben wir während unseres Tests nur noch mit Arbeitshandschuhen gearbeitet. Trotz dieser Verarbeitungsmängel finden wir die Qualität des Wagenhebers recht gut. Ein großer Pluspunkt sind die breiten PU-ummantelten Stahlrollen. Diese laufen sehr leicht. An dem Pumpenhebel befindet sich ein zusätzlicher Gummischutz, damit bei der Arbeit nicht versehentlich die Karosserie eines Autos beschädigt wird. Auch das hatten wir noch bei keinem anderen Rangierwagenheber gesehen.

Ausstattung und Funktionen
Von der Ausstattung und den Funktionen waren wir stark beeindruckt. Die Tragkraft beträgt 3200 Kilogramm. Für den Einsatz in einer Kfz-Werkstatt reicht diese Tragkraft völlig aus. Wir konnten auch schwerere Fahrzeuge mühelos mit diesem Wagenheber aufbocken. Die Hubhöhe reicht von 145 Millimetern bis 504 Millimeter. Das fanden wir super. Wir konnten sogar unseren Geländewagen ohne zusätzliche Klötze oder Gummiplatten anheben. Der Auflageteller des Wagenhebers ist gut gepolstert. Beim Aufbocken unserer Fahrzeuge kam es deshalb nie zu Schäden am Unterboden. Wir haben diesen Wagenheber auch zum Rangieren genutzt. Sogar mit schweren Lasten konnten wir dank der großen Rollen leicht rangieren. Das Herunterlassen der Fahrzeuge war recht einfach. Das Ablassventil konnten wir gut dosieren. Eine weitere Besonderheit dieses Wagenhebers ist der sogenannte Magic Lift. Dank dieser Technik braucht der Pumpenhebel nur einmal betätigt werden, bis der Auflageteller den Unterboden berührt. Bei unseren Kompaktfahrzeugen klappte dies auch gut. Beim Geländewagen mit einer großen Bodenfreiheit mussten wir den Hebel dreimal betätigen. Trotzdem ist dies eine enorme Erleichterung im Vergleich zu anderen Rangierwagenhebern.

Handhabung und Komfort
Der Rangierwagenheber Kunzer WK 1032 ist einfach zu bedienen. Auf unserem ebenen Werkstattfußboden konnten wir ihn leicht rollen. Problematischer wird es allerdings, wenn er über Stufen transportiert werden muss. Aufgrund des hohen Gewichts von 38 Kilogramm und der etwas unhandlichen Abmessungen hatten wir Probleme, ihn auf eine kleinere Erhöhung zu befördern. Das Anheben von Lasten ist aber sehr leicht. Wir brauchten uns dabei überhaupt nicht anstrengen. Das galt auch beim Anheben unseres Geländewagens. Dieser hat ein Gewicht von 2,5 Tonnen. Auch dazu brauchten wir nur einen geringen Kraftaufwand.

Sicherheit
Dieser Wagenheber ist sehr sicher. Er ist sehr lang und recht breit. Dadurch besteht keine Gefahr des Umkippens. Sowohl der Auflageteller als auch der Pumpenhebel sind gepolstert. Obwohl wir den Wagenheber intensiv genutzt haben, verursachten wir überhaupt keine Schäden an unseren Fahrzeugen. Da alle verwendeten Materialien und Verbindungselemente sehr stabil sind, hatten wir zu keiner Zeit die Befürchtung, dass etwas verbiegen oder brechen könnte.

Vorteile
+ Hohe Tragkraft
+ Stabile Ausführung
+ Gepolsterter Auflageteller
+ Gepolsterter Pumpenhebel
+ Große PU-ummantelte Rollen
+ Intelligente Hydraulik

Nachteile
– Schweißnähte wurden nicht nachbearbeitet
– Hoher Preis

Fazit
Der Rangierwagenheber Kunzer WK 1032 ist sowohl für den ambitionierten Hobbyschrauber als auch für den Einsatz in einer Kfz-Werkstatt geeignet. Besonders gut gefiel uns die leichte Bedienung. Die Hubkraft von 3200 Kilogramm reicht aus, um auch schwere Geländewagen mühelos anzuheben. Dank der maximalen Hubhöhe von 504 Millimetern brauchten wir bei keinem Fahrzeug zusätzliche Matten oder Klötze, um sie ausreichend anzuheben. Der Preis für diesen Wagenheber ist zwar relativ hoch, doch dafür bietet er auch einen hohen Nutzwert. Zu bemängeln waren lediglich die unbehandelten Schweißnähte und einige angerostete Bolzen. Vielleicht war das aber auch lediglich bei unserem Wagenheber so.

Unsere Bewertung: Note 5


<< zum Wagenheber Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon Wagenheber Bestseller